Berichte

Winterkonzert 2013 im Kirchgemeindehaus

Mit einem gehaltvollen Konzert trat die Musikgesellschaft Brügg als Brassband im Kirchgemeindehaus auf.

 

Unter der kompetenten Leitung von Heinz Bangerter musizierten die Männer und Frauen anspruchsvolle Stücke aus der Brassbandliteratur. Durch das Programm führte Verena Fuchs. Dank iher Moderation erfuhren die Zuhörenden etwas über die Hintergründe der Kompositionen und konnten so intensiv in die Klangwelt eintauchen. Ein Marsch aus der Oper Iolanthe von A. Sullivan eröffnete das Konzert. Eine Bearbeitung des berühmten „Memory“ aus Cats wurde von Alexander Kauz, Cornet, gekonnt gestaltet. Walter Lobsiger, Euphonium, spielte mit der Band das Benedictus von K. Jenkings. Erstmals wagte die MG Brügg das Zusammenspiel mit der Orgel: Rosmarie Hofer an der Orgel und die Bläser intonierten zwei englische Choralbearbeitungen – ein tolles Klangerlebnis. Die Organistin spielte als Einlage das Präludium in c-moll von Felix Mendelssohn – eine gute Abwechslung, die Königin der Instrumente in einem Bläserkonzert zu geniessen. Daneben erklangen Filmmusiken aus „Pearl Harbour“ und „Crimson Tide“. Ein weiterer Höhepunkt war das Konzertstück „Trumpets of Jericho“. Hier wurde das Feeling vermittelt, wie die blasenden Israeliten die Mauern der Stadt Jericho zum Einsturz brachten.

 

Die Zuhörenden verdankten die hochstehenden Darbietungen mit kräftigem Applaus. Die MG Brügg präsentierte sich einmal mehr als homogener Klangkörper, der anspruchsvolle und ansprechende Musik gekonnt interpretiert. Auch einmal mehr zeigte sich, welch idealer Ort der Saal im Kirchgemeindehaus für solche Konzerte ist.

 

Hugo Fuchs

Kirchenkonzert 2012 im Kirchgemeindehaus

Am 18. November öffnete die Musikgesellschaft Brügg die Türen im Kirchgemeindehaus und lud zum traditionellen vorweihnächtlichen Kirchen- konzert ein. Die zahlreichen Konzert- besucher wurden nicht enttäuscht, auf sie wartete ein abwechslungsreiches Programm. Was auf der musikalischen Menu-Karte stand, können Sie hier nochmals mitverfolgen. Treten Sie ein...

750 Jahrfeier Gemeinde Brügg, 21. bis 23. September 2012

Das Römische CORNU: ein langes gebogenes Signalinstrument ohne Ventile in "G"-Form.
Das Römische CORNU: ein langes gebogenes Signalinstrument ohne Ventile in "G"-Form.

Für den Festgottesdienst -  750 Jahre Brügg - war der Musikgesellschaft kein Aufwand zu viel:

 

Damit die beiden Solisten Martin Schweizer und Hugo Aebersold mit den nachgebauten Römischen Blechblasins- trumenten den berühmten Triumphmarsch aus der Oper Aida spielen konnten, durfte der Dirigent Heinz Bangerter auch noch das passendes Arrangement anfertigen.

Am Umzug zur 750 Jahrfeier präsentierte sich die Musikgesellschaft Brügg für das Open Air Konzert in einer Big Band Formation. Auf der fahrbaren Bühne zeigten sich die Musiker in bester Spiellaune. Auf dem Transporter von Franz Wyss hatte es sogar genügend Platz um eine gastfreundliche Gartenwirtschaft einzurichten.

Ein grosse Dankeschön an alle Helfer und Akteure (auch die weiblichen).

Unsere jungen CISM-Veteranen

Wir gratulieren Alfred und Walter Lobsiger zu 60 Jahren Blasmusik. Mehr...

Kirchenkonzert vom 20. November 2011

Mit dem flotten englischen Marsch „March of the Cobblers“ - Bob Barratt

eröffnete die Musikgesellschaft (Brass-Band) Brügg ihr diesjähriges Konzert im Kirchgemeindehaus in Brügg. Dieser etwas spezielle 6/8-Marsch wurde durch den Film „Brassed Off“ (ein Muss für jeden Brass-Musik-Fan) sehr bekannt.

Nach der musikalischen Eröffnung begrüsste die Moderatorin Verena Fuchs die zahlreich erschienen Zuhörerinnen und Zuhörer und führte mit informativen Erläuterungen durch das musikalische Programm.

 

„Jubilation"- James Curnow

Eine „Fantasy on American Spirituals“. In diesem Werk verarbeitete James Curnow die Melodien vier bekanten Spirituals: „I’m Gonna Sing“, „Steal Away“, “Ev’ry Time I Feel the Spirit“, My Lord, what A Morning. Der letztgenannte Spiritual bildet dabei die Hauptmelodie und dient als Überleitung zwischen den vier Spirituals.

Obwohl die von nordamerikanischen schwarzen Menschen gesungenen Lieder schon früh in Liederbüchlein zusammengefasst wurden, erschien eine erste, mehr oder weniger vollständige Liedersammlung erst 1868 in einem von William Frances herausgegebenen Werk. Diese Zusammenstellung rief eine enorme Begeisterung für die Spirituals hervor, die durch die Bemühungen der „Jubilee Singers“ der Fisk-Universität noch verstärkt wurde.

 

El Condor Pasa (der Kondor fliegt vorüber) - arr. Arno Hermann
Ein Lied aus Peru, das durch eine englischsprachige Version von Simon & Garfunkel aus dem Jahre 1970 bekannt wurde. Das Original geht zurück auf eine peruanische Volksweise des 18. Jahrhunderts. „Ich habe in den hohen Peruanischen Bergen die Kondors auch gesehen, wie sie aus der tiefen Schlucht emporstiegen und am blauen Himmel ihre Kreise zogen und in den Bergen wieder verschwanden. Die grossen Flieger boten uns ein wunderbares und unvergessliches Schauspiel...“

 

Festivita - Pierre Schmidhäusler
In einer Uraufführung durfte die Band das Werk FESTIVITA von Pierre Schmidhäusler vorstellen. Diese wunderbare Musik wurde für die Musikgesellschaft Brügg komponiert und darf als nachträgliches Geschenk zu den Festlichkeiten zum 100 Jährigen Bestehen der Musikgesellschaft Brügg betrachtet werden.
Das Festliche Werk hat alle Details welche ein gutes und zeitgemässes Musikstück braucht. Ein sehr interessantes und spannendes Werk mit einem fanfaremässigen Intro, wunderbaren lyrischen Harmonien, abwechslungsreichen Rhythmen und tänzerischen Melodien, welche die Zuhörer zu begeistern vermochten.

 

Der Komponist Pierre Schmidhäusler liess es sich nicht nehmen bei der Uraufführung seines Werkes "Festivita" dabei zu sein und war positiv überrascht von der Version, wie sie Heinz Bangerter einstudierte mit "seiner Equippe".

 

Ein grosses Dankeschön an Pierre Schmidhäusler für diese gelungene Komposition.

Love Can Build A Bridge - arr. Ron Sebregts
(Die liebe kann Brücken bauen) Dieser weltbekannte Country Song ging um die Welt. Nicht nur bekannte Musikgruppen haben mit diesem Song Erfolg, sondern auch das Arrangement für Brass Band vom Holländer Ron Sebregts ist ein Hit. Wenn es um Brücken geht sind wir in Brügg am richtigen Ort.


Wonderful Invention - Dizzy Stratford
Dieses Stück ist eine Anlehnung an bekannte Musik aus der Barockzeit.
Der oder auch das Barock ist eine Strömung der europäischen Architektur und Kunst, die von etwa 1575 – 1770 währte. Viele Komponisten aus dieser Zeitepoche sind auch in der Blasmusik bekannt. So z.B. Joh. Sebastian Bach, Henry Purcell, Georg Friedrich Händel oder Antonio Vivaldi.
Während des Barocks erlebten die Menschen in allen Wissenschaften einen grossen Wandel. Der technologische Wandel ist bis heute nicht stillgestanden. Und das ist doch auch in der Musik nicht anders. Wonderful Invention ist die Einladung zu moderner Barockmusik mit einem Schuss Rondo Veneziano.

Gladiator - Hans Zimmer
Der berühmte, auch von der phantastischen Tonspur von „Backdraft“ bekannte Filmmusik-Komponist Hans Zimmer, hat den Soundtrack für den faszinierenden Film „Gladiator“ komponiert. Der Arrangeur Frank Bernaerts schrieb ein sehr dynamisches Arrangement des Hauptthemas dieses Films.

Queen’s Park Melody - Jakob de Haan
Ein atmosphärreicher, vielbesuchter Stadtpark im Frühling inspirierte den Komponisten zum Schreiben dieser schwingenden Komposition.  
Auch dieses Musikstück hat einen unverkennbaren Einfluss des Barockstils. Man könnte auch sagen, es sei Barockmusik unserer Zeit. Der Holländische Komponist Jakob de Haan ist verantwortlich für diese Musik. Es ist möglicherweise nicht überall bekannt, dass der Komponist Jakob de Haan, Dizzy Stratford (Wonderful Invention) und auch der Arrangeur Ron Sebregts (Love Can Build A Bridge) ein und derselbe Mann ist.


Mit diesem Stück rundete die Musikgesellschaft Brügg das sehr abwechslungsreiche Konzert ab.

Die Musikgesellschaft Brügg dankt ihren treuen Fans und Anhängern für ihre Unterstützung.

Platzkonzert am Weihnachtsmärit, 27. November 2010

 

mai. Mit «Wachet auf, ihr Menschenkinder» eröffnete die Musikgesellschaft Brügg unter der Leitung von Heinz Bangerter das Platzkonzert.
Die Menschenmenge hielt bei den musikalischen Darbietungen inne und stimmte sich dabei auf die Weihnachtszeit ein.
Und: «Wachet auf, ihr Menschenkinder und nehmt zur Kenntnis, dass die Musikgesellschaft Brügg wunderbare Musik macht.» Das müsste spätestens allen Zuhörerinnen und Zuhörern nach der musikalischen Einlage klar geworden sein.

 

Bilder und Bericht von Anna Katharina Maibach

Weihnachtsmaerit_2010.pdf
Adobe Acrobat Dokument 808.7 KB

Konzert im Kirchgemeindhaus, 7. November 2010

Die Musikgesellschaft begeht neue Wege

 

Seit rund zwei Jahren spielt die Musikgesellschaft Brügg in reiner Brassband-Formation. Unter der Leitung von Heinz Bangerter hat sie sich zu einem erstaunlich leistungsfähigen Klangkörper entwickelt. An einem Konzert im Kirchgemeindehaus Brügg zeigte das Ensemble seine Stärken und beging zugleich in einigen Musikstücken neue Wege.

Verena Fuchs, die das Konzert moderierte, konnte eine recht grosse Schar von Zuhörerinnen und Zuhörern begrüssen. Gespannt folgte man den kurzen Erklärungen der Sprecherin und konnte dann in die Klangwelt der einzelnen Musikstücke eintauchen. Es gab viele Höhepunkte; einige davon seien erwähnt: Die Suite „Dakota“ von Jacob de Haan beschreibt in fünf Sätzen den Untergang der nordamerikanischen Indianer. In diesem Stück waren die Kommentare der Moderatorin zwischen den einzelnen Sätzen besonders willkommen. „Pie Jesu“ stammt aus dem Requiem von Andrew Lloyd Webber und wurde von Heinz Bangerter arrangiert für Es-Cornet und Flügelhorn; Solisten in diesem wunderschönen „Gebet“ waren Hugo Fuchs und Walter Zingg. Neuland betrat das Corps mit der Aufführung der Musik zum Märchen „Von dem Fischer und seiner Frau“, von Jean Balissat. Stimmungsvoll und stilsicher erzählte Verena Fuchs zwischen den einzelnen Sätzen die Handlung des bekannten Grimm-Märchens, während die Musikgesellschaft die moderne Komposition gekonnt und mit viel Einfühlungsvermögen interpretierte. Auch traditionelle Blasmusik kam nicht zu kurz: mit dem bekannten Marsch „Marignan“ von Jean Daetwyler wagten sich die Brügger an die Brassband-Version des alten Schweizer Marsches und hatten Erfolg. Noch einmal trat Walter Zingg als brillanter Solist auf und spielte die Solotrompete in Erich Sieberts „The Lazy Trumpeter“.“The Golden Lady“ von Goff Richards beschreibt eine Freiheitsstatue in Luxembourg. Rhythmisch und technisch anspruchsvolle Musik, die vor allem auch dem Perkussionsregister Gelegenheit bot, sein Können zu zeigen.

Die Brügger Musikanten wagten mit der Kombination Erzählerin – Programmmusik eine neue Art, Musik dem Publikum näher zu bringen. Heinz Bangerter ist es zu verdanken, dass die „Equipe“, wie er zu sagen pflegt, schöne Pianostellen aber auch gepflegte Forti mit guter Intonation und ausgewogenem Klangbild spielen kann. Das Publikum dankte den Musikanten und Musikantinnen, ihrem Dirigenten und der Sprecherin mit lang anhaltendem Applaus.

Muttertagskonzert 2010 im Seelandheim Worben

Bei idealen Wetterbedingungen spielten die "Brügger Musikanten" am frühlingshaften Ententeich vom Seelandheim zum Muttertags-Konzert auf.
Zahlreiche Bewohnerinnen und Bewohner kamen dabei in den Genuss von lüpfigen Walzern, dynamischen Polkas, schmissigen Märschen oder auch wunderschönen Balladen wie die "Seelandmelodie" oder "das einsame Glöckchen", einfühlsam vorgetragen von Christine und René.

Mit einem Mausklick auf des Dirigenten coole Sonnenbrille erhalten Sie zusätzlich einige Impressionen vom Konzert...

Fondueplausch zum Jahresausklang

 

Zum Jahresabschluss genossen wir am 16. Dezember 2009 beim aktiven Ehrenpräsidenten Franz Wyss in seinem "Café Neubrück" einen gemütlichen Fondueabend.


An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an

Franz für die Organsitation mit seinem Team und

für die grosszügige Gastfreundschaft.
(Sogar das Auto kommt bei Franz immer in den Genuss von günstigem "Haber"!).

 

Es bleibt den Brügger Musikanten, ihren Freunden, Passiven und Gönnern für die Unterstützung in jeglicher Form zu danken.


Nur für kurze Zeit dürfen wir in schönen Erinnerungen schwelgen, denn mit viel Schwung und Freude dürfen wir das neue Jahr 2010 in Angriff nehmen.
Wir freuen uns auf die Jubiläumsfeierlichkeiten vom 20. März 2010 mit viel schöner Musik.

Kirchenkonzert vom 8. November 2009

Die Brass-Band mit konzertanter Musik
Die Brass-Band mit konzertanter Musik

beu. Die Musikgesellschaft Brügg konnte erstmals ein Konzert in reiner Blechblasbesetzung, d.h. als Brass Band-Formation, gestalten. Damit dieses Vorhaben gelingen konnte, unterstützten uns befreundete Bläser und Perkussionisten tatkräftig. Originalkompositionen und gekonnte Bearbeitungen bis hin zur zeitgemässen Unterhaltungsmusik gaben dem Ensemble die Möglichkeit, dem zahlreichen Konzertpublikum eine vielseitige und faszinierende Palette anzubieten. In sympathischen und manchmal auch tiefsinnigen Ausführungen über die musikalischen Werke, spannte Pfr. Hans Ulrich Germann den Bogen zwischen der Band und dem Publikum.
Herzlichen Dank für diese feine, aufgestellte Präsentation!

 

Eine grosse Freude war es auch, dieses Konzert zusammen mit dem Solisten Walter Zingg zu gestalten. Walter Zingg ist ein ehemaliges Mitglied der Musikgesellschaft Brügg.


Der vielseitige Musiker unterstützte uns mit Flügelhorn und Trompete und gab zudem zwei Solostücke in seiner gekonnt souveränen Musikalität zum Besten.

Besonders zu bemerken sind auch die fünf Frauen, welche die einstige Männerbastion MG Brügg durchbrachen und sich in den Reihen der Musizierenden eingliederten, dabei keine Blösse zeigten und auch in diesem Konzert zur Freude aller auf ihren Instrumenten "ihren Mann" standen. Dirigent Heinz Bangerter bedankte sich bei den Musikantinnen auf charmante Art und beschenkte die Damen mit je einer Rose. (Wir hoffen doch sehr, dass diese Rosen noch lange nachwirken!)

Wir bedanken uns ganz herzlich bei unserem tollen Publikum, welches uns mit dem Konzertbesuch grossartig unterstützte und hoffen, dass wir Ihre Erwartungen auch mit dem "neuen Klangkörper" erfüllen konnten.

Die vielen positiven Rückmeldungen ermutigen uns, uns in dieser Richtung weiterzuentwickeln und wir würden uns freuen, Sie, liebe Freunde und Bekannte, an unseren kommenden Anlässen wieder begrüssen zu dürfen.

Wir schauen schon gespannt ins neue Jahr mit den Jubiläumsfeierlichkeiten am 20. März 2010, an denen wir Sie gerne wieder mit einem abwechslungsreichen Programm überraschen werden. Details werden Sie unter der
Rubrik "100 Jahre MGB" finden.

Ihre Musikgesellschaft Brügg